Was uns leitet

 

Neben dem durch unseren Stifter Josef von Mellin und dem in seinem Testament festgelegten Auftrag sowie seinen christlich sozialen Werten und Vorstellungen - „Ein Gedanke lebt fort“ - stehen wir in der Tradition diakonischer Arbeit mit und für Menschen mit Behinderungen oder psychischen Erkrankungen.

Wir sehen den Menschen als einmalige und einzigartige Persönlichkeit - und als Einheit von Körper, Geist und Seele. Das heißt, wir gehen von einem Menschenbild aus, das durch christliche Wertvorstellungen begründet ist.

In diesem Sinne fördern wir mit Tatkraft alles, was die Würde des Menschen ausmacht.

Die Grundlage unseres Handelns ist geprägt durch die Erkenntnis, dass jeder Mensch einzigartig, unersetzlich, unverfügbar und in seiner Verschiedenheit von gleichem Wert ist.

Foto Bewohner

Wir bemühen uns darum, die uns anvertrauten Menschen in ihrem Sosein anzunehmen.

Die Inhalte unserer Arbeit werden weitgehend von der Bedürfnislage, den Interessen und den Entwicklungsmöglichkeiten der behinderten Menschen bestimmt. Dabei sind wir bemüht, unser Handeln immer wieder zu hinterfragen.

Die Angleichung der Lebensbedingungen Behinderter an die von nicht behinderten Menschen ist uns ein besonderes Anliegen.